2. Einsatz Verpuffung im Keller – drei Personen zum Teil schwer verletzt

Zu einem Einsatz in Rametnach bei Eppenschlag (Landkreis Freyung-Grafenau) sind am Freitag gegen 21.15 Uhr mehrere Feuerwehren alarmiert worden. Bei einer Verpuffung in einem Kellerraum wurden drei Personen teils schwer verletzt.

Wie die Polizei in Grafenau berichtet, war ein Ehepaar mit einem befreundetem Nachbarn dabei, eine in einem Kellerraum eingefrorene Wasserleitung mittels eines gasbetriebenen Heizlüfters zu enteisen. Aus bislang ungeklärter Ursache kam es dabei beim Starten des Lüfters zu einer Verpuffung. Die beiden Männer erlitten dabei mittelschwere und die Ehefrau schwere bis sehr schwere Verbrennungen. Durch die Wucht der Explosion wurde ein Kellerfenster weggesprengt sowie eine schwere Stahltüre und auch ein Garagentor erheblich beschädigt.

Um die Frau in eine Spezialklinik nach München-Bogenhausen zu fliegen, wurde ein Hubschrauber angefordert. Dieser landete bei der Firma Karl in Innernzell. Dorthin wurde die Patientin mit einem Rettungswagen gebracht.

Im Einsatz waren die Feuerwehren FF Eppenschlag, FF Oberkreuzberg, FF Klingenbrunn und FF Grafenau. Von der Kreisbrandinspektion waren Kreisbrandinspektor Thomas Thurnreiter und Kreisbrandmeister Thomas Mayer an der Einsatzstelle. Auch vier Rettungswagen vom BRK und IMS waren im Einsatz.

Sandienst in Schönberg beim Faschingszug

Wir wahren am 11.2.2018 von 13 Uhr bis 16 Uhr im Einsatz.

Danach wurden wir Privat zu Ersthilfe gerufen wir versorgten die 2 Patienten bis zum eintreffen von RK Grafenau 76/1 Rettung Schöfweg 71/1 und Christoph 15

„Cold Water Challenge“ schwappt weiter im Landkreis

Danke an die Rettungshundestaffel Donauwald und an die FFW Schönberg.

Wir nominieren die Rettungshundestaffel Donauthal, UG San El FRG und die BRK Bereitschaft Schöfweg.

Ihr habt eine Woche Zeit, ansonsten freuen wir uns über eine Brotzeit von euch.

Sanabstellung Elefantentreffen

Thurmansbang. Bei mildem, matschigem Winterwetter hat am Freitag das 62. Elefantentreffen in Thurmansbang (Landkreis Freyung-Grafenau) begonnen. Bis zum frühen Nachmittag waren gut 2000 Motorradfahrer angereist, sagte Michael Lenzen, Präsident des Bundesverbandes der Motorradfahrer (BVDM). Die Biker kamen aus England, Russland, Italien, Spanien, Tschechien oder Polen. Das Treffen dauert bis zum Sonntag. Insgesamt rechnet der BDVM mit bis zu 5000 Teilnehmern.

Im Bayerischen Wald sind die Biker bereits zum 30. Mal zu Gast. Aus diesem Anlass wird am Samstag eine Skulptur enthüllt, die an das Jubiläum erinnern soll. Nach Angaben des Verbandes ist das Elefantentreffen das weltweit älteste Treffen von Motorradfahrern im Winter. Das erste Camp fand 1956 bei Stuttgart statt.

Der Begriff Elefantentreffen geht auf das Motorrad Zündapp KS 601 zurück. Das Modell mit Beiwagen aus den 1950er Jahren sei für damalige Verhältnisse besonders leistungsstark gewesen und habe deswegen den Spitznamen Elefant bekommen, sagte Lenzen.